Naturschutzdenkmäler

Kleinblättrige Linden – (Tilia cordata und Tilia platyphyllos) Diese ungewöhnliche Naturmonumente kann man an den orthodoxen Kirchen in Andrzejówka und Leluchowo bewundern, und auch an der Lindenalee zwischen der Kirche und dem Friedhof in Muszyna – Bäume im Alter von etwa 200 Jahren.
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktionen

Uroczysko Szczawnik – Als Denkmal wurde das gut bewahrte Fragment des damaligen Karpatenurwald mit der Fläche von 8,24 ha bestimmt(Tannen –Buchenwaldbestand). Es bildet die Touristenattraktion und den didaktischen Wert . Das Alter der Bäume beträgt etwa170 Jahren .
Lage: an dem Weg von Szczawnik nach  Bacówka am Wierchomla
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktion  

 

 

 

 

 

Czarna Młaka –besonders malerischer Bereich der natürlichen Herkunft mit der Fläche von  0,3 ha. Die Entstehung des Beckens soll man mit den relativ jungen Erdrutschprozessen verbinden. Man beobachtet hier die Expansion der typischen für die Supfgebiete Pflanzengruppen (Niedertorfmoorpflanzen). Er ist festes Element der Landschaft und einmaliges Objekt dieses Teil der Berge und des Landes .
Lage: Powroźnik nach Nord-Westen  der Abhang einer der Erhöhungen am Bach Muszynka etwa 1,5 km vom Bachbett. Zu der Attraktion führt der schwarze Weg, der an der Bushaltestelle an der Brücke über dem Bach Muszynka beginnt und nach Jastrzębik führt.
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktion

Mofeta – dieser Ort aus den kalten (unter 100oC) Vulkanexhalationen hauptsächlich aus Kohlendioxid. Das Professor- Henryk- Świdziński -Naturschutzdenkmal der unbelebten Natur ist die größte und effektivste Moffete in Polen und eine der wenigen in Europa. In einigen Punkten, auf der Fläche von etwa 25 m2, zwischen am Tag und in der Nacht mit verschiedener Frequenz  CO2  - Blasen von unterschiedlicher Größe. Aus dieser Rücksicht sagen die Einheimischen, das hier ein Ort ist, wo der Teufel atmet.
Lage: Am Hauptweg an derGrenze derOrt  Złockie und Jastrzębik
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktion

Quelle “Iwona”  - Das Wasser von dem vorzüglichen erfrischendem Geschmack. Zusätzlicher Vorteil der Quelle ist die Anwesenheit unter der Quelle des Sinters, der durch Eisenverbindungen, die aus dem ausfließenden Mineralwasser ausfällen, rot gefärbt wird
Lage: Quelle liegt in  Jastrzębik. Die Lage unter den Wiesen am Waldrand ,an dem rechten Ufer des Tals des Baches  Wielki, Linkszuflusses des Baches Jastrzębik.
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktion

Quelle “Za Cerkwią” – das Wasser  wird in dem ganzjährlichen allgemeinzugänglichen Zapfpunkt in  Szczawnik , hinter der orthodoxen Kirche zugänglich gemacht. Das überdachte gekennzeichnete und mit Informationstafeln ausgestattete Zapfpunkt.
Lage: Die Quelle liegt in Szczawnik, 50 m hinter der orthodoxen Kirche, auf der Wiese neben den Häusern
Besichtigung: allgemeinzugängliche Attraktion